DIE ETHISCHE WAHL    /    GRÖSSERE UND SCHÖNERE STEINE    /    ECHTE DIAMANTEN
Diamanten
Verlobungsringe
Insiderwissen
>

Insiderwissen
Blutdiamanten
29 Sept. 2021
Wir haben die alarmierende Problematik der Blutdiamanten bereits früher hier bei Novita besprochen, aber wir fühlten uns gezwungen, sie erneut anzusprechen. Während wir bereits ausführlich über die unglaublich zerstörerischen und verheerenden Auswirkungen von Blutdiamanten, auch bekannt als Diamanten aus Minen, auf das Leben der Menschen und die Umwelt als Ganzes berichtet haben, haben wir noch nicht über die arglistige Art und Weise berichtet, mit der scheinbar seriöse Organisationen und Unternehmen gut meinende Kunden, dazu verleiten, diese von Kontroversen umwobenen Diamanten zu kaufen, oft zu viel höheren Preisen, getarnt als konfliktfreie Diamanten. Dies kann nicht hingenommen werden, da wir der festen Überzeugung sind, dass potenzielle Kunden ein Recht darauf haben, den Hintergrund dessen zu kennen, was sie für ihren besonderen Anlass kaufen. Noch wichtiger ist, dass die Kunden wissen sollten, ob sie mit ihrem Geld die fortgesetzte Zerstörung der Umwelt und die Sklaverei, Verstümmelung und den Tod in illegalen Minen in kriegsgebeutelten Ländern unterstützen.

 

WAS SIND BLUTDIAMANTEN?

Bevor wir uns näher mit den geheimnisvollen und verborgenen Geschäften auf dem Markt befassen, ist es am besten, kurz zu rekapitulieren, was ein Blutdiamant ist und was die Bezeichnung mit sich bringt. Blutdiamanten haben ihren berüchtigten Namen nicht wegen der Farbe Rot, die sie nicht haben, sondern wegen des Blutzolls, den afrikanische Kriegsherren in kriegsgebeutelten Ländern wie dem Kongo oder Sierra Leone für die versklavten unschuldigen Minenarbeiter, von denen die meisten entführte Kinder sind, vergießen. Diese lockeren paramilitärischen Gruppen nehmen Dorfbewohner gefangen und zwingen sie mit vorgehaltener Waffe, auf der Suche nach Diamanten die Erde in der Nähe von Flüssen und Seen aufzureißen. Wenn diese Sklaven müde werden und zusammenbrechen oder krank werden, werden sie oft getötet und entsorgt, um durch neu gefangene Sklaven ersetzt zu werden. Diese so genannten "Armeen" oder "Rebellen" finanzieren ihren Terrorismus, einschließlich Vergewaltigung, Mord, Völkermord und ethnischer Säuberung, durch den Verkauf der Diamanten aus dem Bergbau, mit denen sie militärische Waffen und Ausrüstung kaufen, um sich an der Macht zu halten.

Da Sklavenarbeit nur geringe Arbeitskosten verursacht, werden diese Diamanten oft sehr billig und in großen Mengen verkauft. Wer also kauft diese Diamanten? Wer sonst als die alten Giganten der Diamantenindustrie bis hin zu kleinen Diamantenschleifern und - schürfern. Sind sich diese großen und kleinen Unternehmen der menschlichen Kosten und des Leids der Blutdiamanten nicht bewusst? Natürlich wissen Sie davon! Diese Unternehmen sind nur durch Gier motiviert und durch nichts anderes. Sie haben die Industrie unterdrückt und bis vor kurzem jeden Versuch einer Reform verhindert. Sie haben Blutdiamanten immer dankbar gekauft, um den niedrigen Preis und die einfache Versorgung auszunutzen, während sie die menschlichen Kosten vorsätzlich ignorierten. Aber bitte nehmen Sie uns nicht beim Wort; es gibt viele gut recherchierte Artikel in angesehenen Publikationen, die alle dunklen und korrupten Machenschaften der Diamantenindustrie aufdecken.

Man könnte meinen, dass der industrielle Komplex der Blutdiamantenversorgung und -vermarktung eine unwissende Vergangenheit ist; ein Relikt einer dunklen Industrie, die durch das wachsende Verbraucherbewusstsein und das unaufhaltsame und unvermeidliche Aufkommen wirklich sauberer, im Labor gewonnener Diamanten ausgelöscht wurde, trotz der konzentrierten Bemühungen der Diamantenindustrie. Die Wahrheit ist jedoch nicht so einfach: Blutdiamanten sind nicht einfach ein Fragment der Geschichte, an das man sich erinnern, sondern das man hinter sich lassen sollte. Wie jede Industrie, die unter unerbittlichem Druck steht, hat sie sich einfach dem aktuellen Klima angepasst und ist in den Hintergrund gerückt. Sind denn die afrikanischen Warlords verschwunden?

DIE UNBEQUEME WAHRHEIT – BLUTDIAMANTEN HEUTE

Viele Unternehmen und neu gegründete gemeinnützige Zertifizierungsstellen haben die Bezeichnung "konfliktfreie Diamanten" erfunden, um die hässliche Wahrheit der Diamantenindustrie zu verschleiern. Dabei handelt es sich jedoch lediglich um einen Marketing-Gag, mit dem einfühlsame Kunden überzeugt werden sollen, ohne schlechtes Gewissen Diamanten aus dem Bergbau zu kaufen. Trotz ihrer Behauptung, dass alle ihre Diamanten geprüft werden und nur aus registrierten Minen stammen, wissen alle Brancheninsider, dass dies eine Lüge und nichts weiter als ein Marketing-Betrug ist. Angenommen, ein Unternehmen oder ein Händler ist in der Lage, in großen Mengen spottbillige Diamanten aus Konfliktregionen zu kaufen. In diesem Fall werden sie ihren Kunden gegenüber niemals zugeben, dass sie Blutdiamanten verkaufen. Stattdessen werden sie alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Diamanten als "konfliktfrei" zu verkaufen und dafür saftige Aufschläge zu verlangen. Diamanten bestehen aus einem reinen Element, einem starken Kristall, der nur aus Kohlenstoffen besteht und daher nicht zurückverfolgt werden kann. Man kann reines Gold, Eisen oder jedes andere Element nicht testen, um seine Herkunft zu ermitteln. Bei einem Diamanten ist es genauso. Ein in Russland abgebauter Diamant ist identisch mit einem, der in Sierra Leone von einem Sklaven ausgegraben wurde, der mit dem Tod seiner Familie bedroht wurde, wenn er seine Quote für den Tag nicht erfüllt.

Wie kam es also zu dieser Situation? Ganz einfach: eine Kombination aus Gier und einem Schlupfloch in der Lieferkette. Derzeit werden über 90 % der weltweit aus dem Bergbau gewonnenen Diamanten in Indien geschliffen. Wie ein Land dazu kam, diesen Teil des Prozesses zu dominieren, ist eine interessante Geschichte für sich. Noch vor einigen Jahrzehnten wurden die meisten Diamanten in Belgien, Israel und Indien geschliffen. Im Laufe der Zeit verlagerte sich der Prozess jedoch aufgrund der billigen Arbeitskräfte nach Indien. Und hier ist der Punkt, an dem die Blutdiamanten mit den anderen geschliffenen Diamanten in dieser speziellen Phase des Prozesses vermischt werden. Es gibt nichts, was einen Blutdiamanten von einem anderen Diamanten unterscheidet. Aber warum gerade Indien? In Geschäftskreisen ist das unglaubliche Ausmaß an Korruption und mangelnder Transparenz in Indien allgemein bekannt. Alles ist für einen bestimmten Preis zu haben, und die Verantwortlichen bei den Polierern, Lieferanten und Händlern schauen gerne weg, solange sie weiter Geschäfte machen.

 

Schauen wir uns die Details an, wie ein Blutdiamant in die Lieferkette gelangt. Sobald ein Paket mit Tausenden von Diamanten in einer Poliererei eintrifft, wird es geöffnet und mit anderen ähnlichen Paketen vermischt. Jetzt haben wir eine riesige Schüssel mit Diamanten unterschiedlicher Herkunft, die durcheinander gemischt sind. Sobald jeder Diamant geschliffen und Gemmologen geschickt wurde, gibt es einfach keine Möglichkeit mehr, die Herkunft eines Diamanten zu garantieren. Jedes Unternehmen oder jede Organisation, die ein Herkunftszertifikat ausstellt oder mit Sicherheit behauptet, dass ihr Diamant aus einer "konfliktfreien" Mine in Botswana stammt, gibt Ihnen einfach ein falsches Versprechen. Der zertifizierte Diamant könnte genauso gut aus einem Konfliktgebiet im Kongo stammen. Selbst wenn das Unternehmen angibt, eine strenge "Chain of Custody" zu haben, ist
es finanziell einfach nicht machbar, die Diamanten einzeln zu verarbeiten, wobei ein Zertifizierer jeden einzelnen Schritt überwacht. Denken Sie daran, dass 90 % der Diamanten weltweit in Tausenden, nicht in Hunderten von Chargen verarbeitet werden, und das ausgerechnet in Indien, einem Land, das nicht den besten Ruf in Sachen Transparenz genießt. 

Das heißt, dass jeder, der am Verkauf von Rohdiamanten beteiligt ist, mitschuldig am Fortbestehen der Blutdiamanten ist und zumindest indirekt für den Tod und das Leiden unzähliger Unschuldiger verantwortlich ist, ganz zu schweigen von dem verheerenden Verlust von Wäldern, die für das Überleben gefährdeter Primaten wie des Östlichen Flachlandgorillas und zahlreicher anderer Arten entscheidend sind. Wenn Sie ein Unternehmen sind, das Diamanten aus dem Bergbau verkauft, haben Sie sich nicht wirklich zu "konfliktfreien" Diamanten verpflichtet, da die einzigen tatsächlich konfliktfreien Diamanten diejenigen sind, die in einem Labor von Ingenieuren und Wissenschaftlern hergestellt werden. Schon bei der Gründung von NOVITA Diamonds wurde von unserem Managementteam beschlossen, dass wir ausschließlich im Labor gezüchtete Diamanten kaufen und verkaufen würden, da wir uns nicht guten Gewissens am Verkauf von Diamanten aus dem Bergbau beteiligen konnten, einer Industrie, die moralisch und finanziell voller Korruption ist, und riskieren, auch nur einen einzigen Blutdiamanten an unsere Kunden zu verkaufen, die unserer Meinung nach etwas Besseres verdient haben.